packen

geregelt kriegen (umgangssprachlich); gebacken kriegen (umgangssprachlich); auf die Reihe bekommen (umgangssprachlich); gebacken bekommen (umgangssprachlich); auf die Reihe kriegen (umgangssprachlich); bewältigen; schaukeln (umgangssprachlich); schultern (umgangssprachlich); bewerkstelligen (umgangssprachlich); schaffen; in den Griff bekommen (umgangssprachlich); hinbekommen (umgangssprachlich); meistern; hinkriegen (umgangssprachlich); geregelt bekommen (umgangssprachlich); fassen; erwischen; ergreifen; festnehmen; arripieren (veraltet); verhaften; greifen; ertappen; (jemandes) habhaft werden; fangen; schnappen (umgangssprachlich); am Schlaffitchen zu fassen kriegen (umgangssprachlich); aufgreifen; zippen (umgangssprachlich); komprimiert archivieren; komprimieren; einpacken; ballen; zusammenpressen; umklammern; heimsuchen; übermannen; überkommen

* * *

pa|cken ['pakn̩]:
1. <tr.; hat mit den Händen ergreifen und festhalten:
er packte sie am Arm und drängte sie aus dem Zimmer.
Syn.: ergreifen, fassen, greifen, schnappen.
2. <tr.; hat
a) zusammenlegen und in ein Behältnis o. Ä. legen:
die Kleider in die Koffer packen; alle Waren in das Auto packen.
Syn.: legen, 1 stecken, 1 tun.
b) ein Behältnis mit Dingen füllen:
die Koffer packen; auch itr.> ich muss noch packen; hilfst du mir packen?
c) (durch Einwickeln, Verschnüren o. Ä.) zum Verschicken fertig machen:
ein Paket, ein Päckchen packen.
3. <tr.; hat
a) (von einem Gefühl, einer körperlichen Veränderung) heftig von jmdm. Besitz ergreifen:
Fieber, Entsetzen, Wut, der Ehrgeiz packte sie; von Abenteuerlust gepackt.
Syn.: befallen, beschleichen, erfassen, ergreifen, überfallen, überkommen, 2 überlaufen, übermannen.
b) jmds. Interesse, Aufmerksamkeit stark in Anspruch nehmen:
die Zuhörer packen; der Film hat uns gepackt; <häufig im 1. Partizip> ein packender Roman, Zweikampf.
Syn.: bannen (geh.), fesseln, gefangen nehmen, in seinen Bann ziehen (geh.).

* * *

pạ|cken 〈V.; hat
I 〈V. tr.〉
1. etwas od. jmdn. \packen ergreifen, fassen
2. etwas \packen
2.1 zusammenlegen u. in eine Hülle tun od. verschnüren
2.2 〈fig.; umg.〉 bewältigen, in den Griff kriegen
3. 〈fig.〉 jmdn. \packen Eindruck machen, innerlich stark bewegen, fesseln, ergreifen, erschüttern
Koffer \packen Gegenstände zum Mitnehmen auf die Reise in Koffer tun; er hat die Prüfung gepackt 〈fig.; umg.〉 bestanden; seine Sachen \packen reisefertig machen, zum Mitnehmen einpacken ● der Redner wusste, verstand seine Zuhörer zu \packen ● der Hund packte ihn an der Hose, am Bein; jmdn. am, beim Kragen \packen; das Gepäck auf, in den Wagen \packen; jmdn. bei der Ehre \packen jmds. Ehrgefühl wecken; jmdn. ins Bett \packen 〈umg.〉 zu Bett bringen u. warm zudecken; in Papier \packen einwickeln ● sein Bericht, das Buch, das Theaterstück hat mich sehr gepackt; von Entsetzen gepackt; ich war von dem Liebesfilm sehr gepackt
II 〈V. refl.; fig.; umg.〉 sich \packen machen, dass man fortkommt ● pack dich! fort mit dir!; er soll sich \packen!
[→ Pack]

* * *

pạ|cken <sw. V.; hat:
1. [aus dem Niederd. < mniederd. paken, zu 1Pack]
a) mit etw. füllen, indem hineingetan wird, was nötig ist, was hineingehört:
den Schulranzen p.;
seine Sachen p. (zusammenpacken, -legen u. zum Transport in etw. unterbringen);
<auch ohne Akk.-Obj.:> ich muss noch p. (Koffer o. Ä. für die Reise packen);
Ü etw. ist gepackt (ugs.; gedrängt) voll;
b) etw. irgendwohin legen, stecken, schieben u. so dort unterbringen:
Kleider in den Koffer p.;
etw. obenauf p.;
(ugs.:) die Kranke ins Bett p.
2. [gek. aus anpacken]
a) mit festem Griff od. Biss fassen u. festhalten:
das Raubtier packt mit seinen Zähnen die Beute;
jmds. Arm, jmdn. am Arm, beim Arm p., gepackt halten;
Ü der Sturm packte ihn und riss ihn zu Boden;
b) (bes. von einem Gefühl, einer Gemütsbewegung, [körperlichen] Veränderung) heftig von jmdm. Besitz ergreifen, jmdn. überkommen:
Fieber packte sie;
von Entsetzen gepackt werden;
<oft unpers.:> es hat ihn gepackt (eine Krankheit, Leidenschaft o. Ä. hat von ihm Besitz ergriffen);
c) jmds. Interesse, Aufmerksamkeit stark in Anspruch nehmen, fesseln (2):
er versteht es, seine Zuhörer zu p.;
<oft im 1. Part.:> ein packender Roman;
ein packendes Finish;
d) auf jmdn. einwirken u. ihn zu einem bestimmten Verhalten veranlassen:
sie weiß genau, wo sie einen p. kann;
e) (ugs.) (mit den verfügbaren Kräften, mit äußerster Anstrengung) bewältigen:
eine Prüfung p.;
das Brötchen packe ich nicht mehr (kann ich nicht mehr essen);
packen wirs noch? (schaffen wir es noch rechtzeitig?);
f) (salopp) begreifen, verstehen:
hast dus endlich gepackt?
3. <p. + sich> [eigtl. = sich bepacken, um fortzugehen] (ugs.) sich fortscheren:
pack dich!

* * *

packen,
 
eine Datei oder mehrere komprimieren (Komprimierung).

* * *

Pạ|cken, der; -s, - [älter: Packe, aus mniederd. packe, Nebenf. von 1Pack]: ein Ganzes von fest aufeinander gelegten, aufeinander geschichteten [u. zusammengebundenen, -gehaltenen] Dingen: ein P. Wäsche, alte[r] Bücher; Haugk hatte noch Zeit, sich auf den dritten Stuhl zu setzen und einen P. Aufträge zu sich herüberzuziehen (H. Gerlach, Demission 151); Ü er hat sich einen großen P. (ugs.; eine Menge) Arbeit aufgehalst; ein Mann dagegen braucht schon einen gewissen P. (ugs.; ein gewisses Maß an) Gerissenheit (H. Gerlach, Demission 154).

Universal-Lexikon. 2012.

Synonyme:

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • packen — V. (Grundstufe) seine Sachen für die Reise in den Koffer legen Beispiele: Hast du schon alles gepackt? Wir müssen noch den Rucksack packen. packen V. (Aufbaustufe) jmdn. oder etw. z. B. mit den Zähnen fassen Beispiel: Der Hund packte ihn am Bein …   Extremes Deutsch

  • packen — Vsw std. (16. Jh.) Stammwort. Zusammen mit dem Grundwort Pack übernommen aus mndd. pa(c)ken ein Bündel machen, packen . Die Bedeutung fortgehen von sich packen geht auf mndd. sik paken sich bepacken (um fortzugehen) zurück (vgl. etwa seinen Hut… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • packen — packen: Das seit dem 16. Jh. bezeugte Verb ist von dem unter 1↑ Pack behandelten Substantiv abgeleitet und ist wie dieses aus dem Niederd. übernommen (beachte mnd. paken). Es bedeutete zunächst »bündeln, einen Packen machen«, daher dann »zum… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Packen [2] — Packen, einen Ballen packen, die Waaren, welche in denselben kommen sollen, regelrecht legen, mit Stroh ausfüttern od. in Packleinwand od. Matten einnähen u. mit Stricken fest schnüren, auch wohl Bänder von Eisenblechen um denselben legen. Alles… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • packen — packen, packt, packte, hat gepackt Ich muss noch meinen Koffer packen …   Deutsch-Test für Zuwanderer

  • Packen [1] — Packen, so v.w. Pack 7) …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Packen — Packen, russ. Gewicht – 30 Pfd …   Herders Conversations-Lexikon

  • packen — [Aufbauwortschatz (Rating 1500 3200)] Auch: • fassen • ergreifen • an sich reißen • einpacken Bsp.: • Die Polizei fasste den Dieb. • …   Deutsch Wörterbuch

  • packen — pạ·cken; packte, hat gepackt; [Vt] 1 etwas (in etwas (Akk)) packen Dinge in Schachteln, Kisten usw legen, um sie irgendwohin zu transportieren oder darin aufzubewahren ≈ einpacken ↔ auspacken <seine Sachen, seine Schulsachen packen>:… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Packen (2) — 2. Packen, verb. reg. act. welches gleichfalls nur im gemeinen Leben üblich ist, fest, gewiß angreifen, gewiß anfassen, es sey nun mit der Hand, oder mit den Klauen und dem Maule. Die Hunde haben ein Thier gut gepackt, wenn sie es mit dem Maule… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.